Masken tragen in der Öffentlichkeit - Die negative Seite der "Maskerade"

 

Für viele - vielleicht die meisten - Menschen stellt es keinerlei Problem dar, eine einfache (keine medizinische) Gesichtsmaske zu tragen. Im Gegenteil, manchen Menschen gibt eine Maske auch Sicherheit - in unsicheren Zeiten. Sie tragen die Maske, um sich selbst (vermeintlich) und andere vor Tröpfcheninfektion zu schützen. Sinnvoll ist dies vor allem dann, wenn der Maskenträger einen ansteckenden Infekt hat. Da viele Erkrankungen - und insbesondere auch COVID-19 - bereits kurz vor Ausbruch erster Symptome ansteckend ist, besteht inzwischen in Deutschland zwar keine Maskenpflicht, aber die dringende Empfehlung, im öffentlichen Nahverkehr, beim Einkaufen oder wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auch wenn es laut Robert-Koch Institut (RKI) bisher keinen wissenschaftlichen Nachweis eines effektiven Schutzes anderer Personen gibt, die Schutzwirkung erscheint lediglich plausibel und wird daher empfohlen. Auf einen Eigenschutz gibt es bisher keine wissenschaftlichen Hinweise.

Wichtige Informationen zum richtigen Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gibt das Robert-Koch-Institut, auf das ich hierzu gerne verweisen möchte. 

 

Ich möchte in meinem Blogartikel jedoch auf eine ganz andere Problematik hinweisen. Die psychischen Schwierigkeiten, die insbesondere für Menschen mit Traumatisierung durch das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen entstehen können. Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und zeigt vor allem meine Erfahrungen aus meiner therapeutischen Praxis auf. Allerdings freue ich mich über Kommentare und Anregungen, welche psychischen Auswirkungen sich entweder durch das Tragen einer Gesichtsmaske, aber auch das Nicht-Tragen ergeben.

 

Das maskierte ICH

Menschen, die zu medizinischen Risikogruppen gehören, wie z.B. Asthmatiker oder Menschen mit COPD (Chronische obstruktive Lungenerkrankung), bekommen unter Mund-Nasen-Masken häufig schlecht Luft, was zu Atembeschwerden bzw. Atemnot führen kann. Dies wiederum kann zu Panikattacken führen und sich dadurch auch als psychische Belastung zeigen. Aber nicht nur Menschen mit COPD und anderen chronischen Bronchialerkrankungen sind betroffen. Auch gesunde Menschen können durch zu langes Tragen von Masken zu viel CO-2 aufnehmen und dadurch die eigene Sauerstoffaufnahme gefährden. 

 

Traumatisierte Menschen jedoch, die einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen sollen, bekommen häufig alleine bei der Vorstellung daran Angst- und Panikzustände oder Flashbacks - einem Wiedererleben traumatischer Erfahrungen in der Gegenwart. Warum?

 

Menschen, die z.B. Krieg, Folter, Raubüberfälle, sexuelle oder körperliche Gewalt oder ähnliche Situationen einmalig oder über lange Jahre erleben mussten, und denen bei einer Gewalttat z.B. der Mund zugehalten oder sie geknebelt wurden, ihnen die Luft abgedrückt wurde, sie unter Wasser getaucht wurden oder ihnen ein Tuch oder Kleidungsstück während der Tat über den Kopf gelegt wurde, ertragen es schon im Alltag häufig nicht, wenn sie einen Schal oder ein Tuch tragen sollen oder bekommen Beklemmungsgefühle bei enger oder hochgeschlossener Kleidung. Diesen Menschen eine Maskenpflicht zu verordnen, würde einer erneuten Retraumatisierung gleich kommen.

Für diese traumatisierten Menschen, die sowieso schon häufig unter massiven Folgen, wie z.B. einer komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS/PTSD) leiden, kann eine Maskenpflicht gravierende Folgen haben:

 

Aufgrund der häufig massiven Ängste vor Vermummung, kann es passieren, dass manche Menschen in der Öffentlichkeit keine Mund-Nasen-Maske tragen werden. Diese Menschen müssen dann mit unangenehmen, aggressiven, beleidigenden oder zumindest kritisch-auffordernden oder belehrenden Reaktionen anderer, insbesondere auch fremder Menschen (was wiederum Ängste und Panik auslösen kann) rechnen oder gar mit strafrechtlichen Konsequenzen bei einer gesetzlichen Maskenpflicht. Ein Erleben, welches sie aus ihrer Vergangenheit häufig nur allzu gut kennen und welches ihnen enorme Angst bereiten kann und das häufig sowieso schon gedrückte Selbstwertgefühl weiter verringern. Aggression vom Umfeld und "nicht-verstanden-werden" ist für diese Menschen ein Zustand der kaum auszuhalten ist. Zudem ist häufig das Vertrauen in Institutionen und unser rechtsstaatliches System durch Negativerfahrungen (z.B. mangelnde oder keine Hilfen durch Ämter, wie beispielsweise das Jugendamt oder in unsere Rechtssprechung durch z.B. Freispruch oder milde Strafen für Täter) geprägt und oft bereits stark erschüttert.

 

Doch auch bei Traumatisierten, die sich vor Angst vor den Konsequenzen an die Regeln und Empfehlungen halten werden, kann eine der Folgen ein ständiges "getriggert-werden" und Flashbacks sein, auch in Situationen, die vielleicht durch langjährige Therapie inzwischen mühsam erfolgreich bewältigbar waren. Dies kann erneut zu deutlichen Rückschlägen und einem Verlust des mühsam erworbenen Selbst- und Fremdvertrauens, zu Ängsten, Depressionen und Schlafstörungen führen. Hierzu kommt im Moment auch noch die Schwierigkeit, dass die psychotherapeutische und/oder psychiatrische Begleitung durch Therapeuten häufig nur eingeschränkt, erschwert oder im schlimmsten Fall gar nicht möglich ist. Ebenso wie die Möglichkeit, Schutz in psychiatrischen oder psychosomatischen Kliniken zu erhalten, die teilweise Betten für künftige Corona-Patienten freihalten müssen.

 

Viele traumatisierte Menschen werden sich alleine aus diesen Gründen und auch aus "Angst vor der Angst" immer noch mehr zurückziehen und im schlimmsten Fall ihr Haus oder die Wohnung nicht mehr verlassen, was häufig jetzt schon durch die Maßnahmen des "social distancing" ein vermehrtes Problem darstellt. Oftmals wird der soziale Rückzug aus Angst auch noch begleitet von einem steigenden Risiko sich selbst zu verletzen oder zu Sucht-/Betäubungsmitteln greifen, um die vermeintliche Hilflosigkeit und Schwäche durch Selbstabwertung und sog. "Täterintrojekte" (Selbstschädigende Muster, die durch massive Gewalterfahrung entstanden sind) zu kompensieren. Bis hin zum Suizidversuch oder gar erfolgreichen Suizid. 

 

Manche Betroffene werden sich aus Angst vor den Folgen einer Verweigerung der Maskenpflicht/ bzw. dringenden Trageempfehlung anpassen und sämtliche Konsequenzen für sich selbst (Ängste, Panik, Flashbacks, Schlafstörungen, Retraumatisierung) in Kauf nehmen - für betroffene Menschen, die suizidal sind, könnte dies auch zur Lebensgefahr werden. Insbesondere, wenn die Dauer der Maßnahme nicht absehbar ist und im aktuellen Fall globale Ausmaße hat. Man könnte jetzt nicht einmal theoretisch "fliehen", da die Situation in anderen Ländern vergleichbar oder gar noch schlechter ist - eine Strategie, die in "normalen" Zeiten manchmal hilft... "Im Notfall könnte ich ja - zumindest prinzipiell - hier weg".

 

Die maskierten ANDEREN

Manche Menschen finden es wertschätzend, anderen gibt es eine vermeintliche Sicherheit und wieder andere finden es abschreckend und befremdlich bis beängstigend, in der Öffentlichkeit Menschen zu begegnen, die eine Mund-Nasen-Maske tragen.

Solange es nur einzelne Menschen sind, ist es auch für die oben genannte Gruppe an traumatisierten Menschen noch "aushaltbar". Diese wissen ja ebenso rational über die Gründe dafür Bescheid. 

Umso mehr Menschen jedoch maskiert sein werden, z.T. vielleicht auch mit lustig gedachten, aber für traumatisierte Menschen bedrohlich wirkenden Masken - die entweder sehr dunkel, mit gruseligen Aufdrucken, oder triggernden Zeichen/Symbolen versehen sind - umso mehr wird es zu einem bedrohlichen Szenario.

Für Menschen, die früh in ihrer Integrität verletzt und durch ihre Traumatisierung durch Masken verunsichert werden, gibt es unterschiedliche Trigger für Ängste:

 

- das Gesicht des Gegenübers ist nicht oder nur teilweise erkennbar, dadurch fehlt die deutbare Mimik und Emotionen werden noch schlechter einschätzbar "Was will der/diejenige von mir?", "Bin ich womöglich in Gefahr?" Diese führt zu Verunsicherung und kann Ängste sowie im schlimmsten Fall Panik auslösen.

 

- Täter bei früheren Traumatisierungen waren häufig maskiert - insbesondere bei Vergewaltigungen, Folter und rituellem Missbrauch - daher können Begegnungen mit Menschen, die Gesichtsmasken tragen, retraumatisierend auf die Betroffenen wirken.

 

Da Flashbacks nicht im Großhirn - unserem rationalen Denken/Verstand - sondern in tiefer liegenden Gehirnregionen, die für Kampf-/Flucht oder Erstarren zuständig sind um das Überleben zu sichern, ausgelöst werden, reicht es für Betroffene Menschen nicht aus, vom Verstand her "zu wissen", wofür das Masken tragen gerade sinnvoll ist. Diese Erkenntnis kommt immer erst dann, wenn der Flashback, der Angstzustand oder die Panikattacke bereits überstanden ist. Doch das kostet unglaublich viel Kraft und bringt manche Menschen an den Rand der Verzweiflung. Denn ihr Verstand sagt ihnen "ich weiß doch eigentlich, wofür es gut ist".

 

Weiterhin ist mir allerdings auch noch wichtig zu erwähnen. Es gibt auch die andere Seite: Menschen, denen es Angst macht, anderen Menschen, die keine Maske zu begegnen. Wie man sieht, ist es also ein unglaublich komplexes Thema und ein ziemliches Dilemma für alle Beteiligten - also uns als Gesellschaft. Wie also damit umgehen?

 

Umgang mit Masken-Widerstand

Vielen Menschen ohne psychische Belastung sind diese Themen nicht einmal bewusst. Dafür habe ich vollstes Verständnis und deshalb möchte ich darauf auch aufmerksam machen und zumindest sensibilisieren.

 

Was kann ich also tun, wenn mir jemand im öffentlichen Raum begegnet, der trotz Verordnung (wie in manchen Bundesländern - derzeit z.B. in Sachsen) oder dringender Empfehlung keinen Mund-Nasen-Schutz trägt?

  • Freundlich ansprechen und nachfragen:
    • Z.B: "Ich sehe, Sie tragen keinen Mundschutz - mir selbst ist das wichtig. Darf ich fragen, was Sie daran hindert?" Auf diese oder ähnliche Art und Weise werden Sie vermutlich eine offenere oder ehrlichere Antwort erhalten, als wenn Sie den/diejenige anschreien, beleidigen oder anderweitig aggressiv reagieren
    • Mögliche Antworten:
      • "das geht sie gar nichts an" (auch diese Antwort kann ein erster Schutzmechanismus sein)
      • "Ich kann nicht nähen" oder "Ich habe keinen" oder "Ich kann mir keinen leisten"
      • "Ich halte das nicht für sinnvoll - interessiert mich nicht"
      • "Ich bekomme Panikattacken, wenn ich ein solches Teil tragen muss"
      • usw.
  • Bei eigener Angst vor einer möglichen Ansteckung, etwas mehr Abstand halten zu Menschen, die keine Maske tragen
  • Selbst Vorbild sein und einen möglichst neutralen, oder zumindest hellen/freundlichen Mund-Nasen-Schutz tragen, aber Anderen gegenüber tolerant sein, denn es wird Gründe für deren Verhalten geben, die wir nicht kennen.
  • Gegenseitige Rücksichtnahme
    • wenn ein Großteil der Bevölkerung sich an die Regelungen hält, ist bereits viel erreicht
    • "die Kirche im Dorf lassen" - es handelt sich bei Menschen, die lediglich keine Maske tragen, nicht um gewalttätige oder fahrlässige Menschen. Sie machen das häufig nicht aus Provokation oder Schädigungsabsicht (diese gibt es natürlich auch, zeichnen sich dann aber eher durch aktiv provozierendes Verhalten, wie z.B. Ablecken von Gegenständen oder Bespucken aus - diese sind von mir hier nicht gemeint!) sondern z.B. aus den oben genannten Gründen
    • für die Einhaltung von Rechten sind nicht wir als Gesellschaft zuständig, sondern die Polizei und ggf. Gerichte
  • mit Personen aus dem Bekannten- oder Freundeskreis/Familie oder im näheren Arbeitsumfeld könnten Sie sachlich sprechen und sie (leichter als Fremde) nach ihren Gründen fragen, wieso ein Tragen der Maske nicht möglich ist

Ergänzung am 20.04.2020: Gerade eben wurde in der Pressekonferenz von Markus Söder für Bayern bekannt gegeben, dass ab kommender Woche, also ab 27.04.2020 eine generelle Maskenpflicht im ÖPNV, sowie beim Einkaufen besteht. Ich hoffe, es wird dennoch Menschen geben, die tolerant mit der o.g. Personengruppe umgehen werden. Denn traumatisierte Menschen haben bereits genug Leiden erlebt. Vielleicht wäre es auch denkbar, diesen Menschen ein ärztliches Attest für den Fall, dass ein längeres oder überhaupt ein Tragen einer Maske einfach nicht möglich zu sein scheint, auszustellen. Ich werde dies immer wieder anregen... und mit meinen eigenen Klienten werde ich an Ihren Stärken, ihrer Resilienz und Ihrer Selbstwirksamkeit und einem möglichst guten Umgang mit ihren Ängsten und Traumafolgesymptomen arbeiten, damit diese Situation möglichst auch ohne gravierendes Rückzugsverhalten bewältigbar wird. Denn wir werden uns wohl noch lange Zeit damit befassen müssen.

Foto: Mund-Nasen-Maske von "Heimatstolz" in Kösching - ein Beispiel für einen hell-freundlichen MNS

Ich wünsche uns allen viel Toleranz und Mitgefühl und vor allem Gesundheit - körperlich und auch psychisch!

Karoline Nikolaus

Ergänzung am 25.04.2020: Einladung zur Facebook-Gruppe "Umgang mit der Maskerade... Eine Mutmachgruppe"

 

Aufgrund der vielen Kommentare, Nachrichten und E-Mails zu meinem Blogbeitrag, habe ich mich entschieden, eine Mutmachgruppe zu gründen, für Menschen, die aus psychischen Gründen (z.B. Angst/Panikattacken, Traumafolgestörungen,...) oder aufgrund weiterer Beeinträchtigungen, wie z.B. Behinderungen, Krankheiten..., Schwierigkeiten damit haben, eine Gesichtsmaske zu tragen.

 

Die Gruppe ist offen für Betroffene oder Angehörige, die ihnen helfen möchten, sowie für Therapeuten, die sich entweder aktiv mit Ideen oder Hilfsangeboten beteiligen möchten, oder Anregungen für ihre Klienten suchen.

 

Ziel der Gruppe ist ein Austausch, gegenseitiges Bestärken und Mut machen, sowie das Finden von möglichen Lösungsstrategien. Die Gruppe ersetzt keine Psychotherapie oder ärztliche/therapeutische Begleitung!

 

https://www.facebook.com/groups/3066195180067404/

 

Selbstverständlich ist jedoch auch hier ein Austausch weiter möglich und auch erwünscht!

Ich bitte jedoch alle, beim Thema zu bleiben und sich gegenseitig Mut zu machen. 


Kommentare: 573
  • #573

    Sabine (Dienstag, 07 Juli 2020 09:47)

    Guten Morgen zusammen,
    @Sylvi: einfach genial, das Video! und die musikalische Untermalung auf den Punkt. Solche „Sachen“ müssen verteilt werden, überall, wo es (noch) geht. Mit Facebook sind sie ja schon am rumpopeln wg. angeblicher Hetze im Netz und blablabla. Bei mir früher in der Arbeit hat es kein Facebook, etc. gebraucht, um gegen mich zu hetzen oder mich zu mobben.
    @C.: ich weiß. So ist es. Aber ich möchte einfach (noch) daran glauben, dass NICHTS für immer ist, und sich die Dinge im Leben immer wieder ändern, weil ich sonst solche und andere Schwebezustände gar nicht aushalten kann. Und wenn ich gerade mal Kraft habe, versuche ich etwas zu tun.
    Aber ich musste jetzt so lachen über Deine Bemerkung zu „Masken sind sexy“. Ich stelle mir die T... mit SpitzenBH vorm Gesicht vor :o)))..... . Wie krank ist das alles. Solche Leute haben echt Corona im Kopf.

  • #572

    C. (Dienstag, 07 Juli 2020 08:10)

    @Sabine: Danke für Deine mutmachenden Worte. Ich bin so froh, dass ich Euch habe.
    Also was an Masken sexy sein soll, weiss ich nicht. Vielleicht trägt die ja ihren teuren Spitzen-BH im Gesicht... ;-)

    Klar wird es immer wieder Versuche geben, den Maulkorbzwang abzuschaffen, aber es wird ja immer sofort alles abgeblockt. :-(
    Und dann heult auch noch die Mehrheit hier in D. rum, dass sie dann dem Tod ausgesetzt ist, schon bleibt man beim Zwang.

    Ich kann es mehr als gut verstehen, wenn Maskengegner den Politclowns schöne Morddrohungen schicken. Selber hätte ich nicht den Mut und die Kraft dazu. Aber es freut mich einfach, denn die haben es nicht anders verdient...

  • #571

    Sylvi (Montag, 06 Juli 2020 23:14)

    https://www.facebook.com/675374325935299/posts/1685213568284698/

  • #570

    Sabine (Montag, 06 Juli 2020 21:49)

    @C.: Danke für den link ... und mach Dich nicht so fertig. Wir werden gemeinsam weiter durchhalten! Ein winzig bißchen positiv ist doch, dass überhaupt mal wieder einer die Abschaffung der Maskenpflicht offiziell thematisiert hat. Das wird auch nicht das letzte Mal gewesen sein. Und als positiv empfinde ich auch die Entscheidung des Gerichts, den erneuten „Komplett“-Lockdown in und um Gütersloh zu kippen.
    Ich hab hier noch was gefunden und dachte, mich trifft der Schlag. Würde der T... am liebsten den H.... r..mdr...hen.
    https://www.tagesschau.de/multimedia/politikimradio/audio-92589.html

  • #569

    C. (Montag, 06 Juli 2020 21:14)

    Das hat mir ein Bekannter eben geschickt:

    https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.presse.online/2020/07/04/bodo-schiffmann-ausserparlamentarischer-corona-untersuchungausschuss/amp/&ved=2ahUKEwjqk_T9qbnqAhUFKuwKHc3-Ba4QFjAEegQIARAB&usg=AOvVaw2NOpjOZqfJNoZBxon4StIg&ampcf=1

    Wäre schön, wenn DIE etwas voranbringen...

  • #568

    C. (Montag, 06 Juli 2020 21:03)

    Ich bin nur noch am heulen. Wie hirnamputiert muss man eigentlich sein, um die Maulkörbe weiter zum Zwang zu machen?
    Die angebliche zweite Welle wird es auch nicht geben. Nach den ganzen Demos etc. hat es nicht den kleinsten Anstieg der Infektionen gegeben. Aber man will mit dem "alle sollen geschützt werden" wohl Stimmen für die nächste Wahl sammeln.
    Wir leben in einer Diktatur - aber die sind alle schon so verblödet und merken das nicht... :-(

  • #567

    Micha (Montag, 06 Juli 2020 19:16)

    @Sabine
    Die Petitionen laufen zwar, aber verlaufen sich dann im Sande...
    Die Politiker interessiert das kaum. Vom Bundestag hat nur ein Drittel überhaupt reagiert und nur die AfD hat zugestimmt.
    Ich hatte auch privat eine Petition am 15. Mai beim Bundestag eingereicht. Der Eingang wurde auch umgehend bestätigt und seit dem ist Ebbe.
    Die interessiert nur die Meinung von, in meinen Augen, zwielichtigen und die Fahne nach dem Wind drehenden Virologen und Beratern (nennt sich RKI - Robert Koch würde sich im Grabe umdrehen) und den aufsteigenden Maskenproduzenten. Die sind der eindeutige Gewinner der "Pandemie". Sonst gibt es fast nur "Verlierer".

  • #566

    Micha (Montag, 06 Juli 2020 19:04)

    Frage: "Herr Doktor, wann ist die Pandemie vorbei?"
    Antwort: "Keine Ahnung. Ich bin doch kein Politiker!"
    Das sollte ein Witz sein. Ich kann nicht mehr darüber lachen.
    Es ist die traurige Wahrheit. Mittlerweile warte ich sogar auf eine Infektion, nur wie? Es gibt scheinbar keine Viren mehr und die Lemminge "schützen" mich sogar noch davor.
    Jedenfalls hätte ich damit einen Status den die Politik beachtet, also zumindest eine Ziffer in der Statistik und habe dann zumindest die Chance noch ein paar Lemminge mitzunehmen.
    Die würden dann ganz dumm aus der Maske schauen, wenn dass aus heiteren Himmel kommt und sie erwischt. Die App hilft denen dann auch nicht :-)
    Ja, soweit bin ich jetzt, obwohl ich auch noch zur Risikogruppe gehöre. Trotzdem vertraue ich auf meine Immunität. Alle Grippewellen sind bisher spurlos an mir vorbeigezogen, auch wenn alle um mich herum "flach lagen". "Fieber" hatte ich zuletzt mit 12 Jahren und das ist über 46 Jahre her. Die anderen "harmlosen" Corona-Viren (Erkältungen) habe ich sicher alle mitgenommen (im Regelfall so 2x pro Jahr).
    Ich könnte mich nicht einmal testen lassen, da müsste ich schon im Koma liegen - dann können die Vermummten kommen und testen.

  • #565

    Sabine (Montag, 06 Juli 2020 18:57)

    Was ist eigentlich mit diesen ganzen Petitionen, etc.? Machen die da nix (mehr)?

  • #564

    Sabine (Montag, 06 Juli 2020 18:53)

    @C.+Micha: seid mir nicht böse, aber mir war das fast schon klar. Geht doch die ganze Zeit so. Da will mal einer nen Schritt aus dem Zwang raus machen, wettern alle anderen wie hysterische Hühner so lange bis er aufgibt. Das Thema wird immer wieder aufkommen. Nur ganz klar, mit Vernunft kriegen die die Maske nicht mehr vom Gesicht. Da kann man wirklich nur im „Alleinkampf“ immer wieder und vehement dagegen an. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Es wird keine zweite Welle geben. Das ist mal eine echte Verschwörungstheorie. Und wie hatten alle schon mal eine Form von Corona, also ne Grippe oder nen grippalen Infekt. Alles, was jetzt betrieben wird, ist keine Dauerlösung. Das dümpelt alles so dahin und zieht sich wie Kaugummi. Es bräuchte einen „Mega-Knall“, der aufrüttelt. Ein Schlüsselerlebnis, wodurch für aller Augen ganz offensichtlich wird, dass das aktuelle Gezuchtel nichts bringt ... .

  • #563

    Sylvi (Montag, 06 Juli 2020 18:48)

    Also mir reicht es langsam. Wir waren so kurz davor, diese Lappen endlich (wenn auch nur beim Einkaufen) los zu werden. Aber diese Wahnsinnige Merkel, Söder und Lauterberg usw. denken nicht im Traum daran. Sind das Deutschlands Götter??? Haben die Ministerpräsidenten keinen Arsch in der Hose? Das kann doch alles nicht wahr sein :-((((
    Merkel meint jetzt, wegen der Schulferien ist an Maskenbefreiung nicht zu denken???
    Wenn die Ferien vorbei sind, dann ist wegen Schulbeginn auch wieder nicht dran zu denken?! Dann kommt der Herbst mit Infektionsgefahr usw., usw....
    Es widert mich nur noch an und mir ist Kotzübel :-((( Ich glaube inzwischen wirklich, dass wir die Dinger niemals mehr loswerden.
    Mann hab ich ne Wut !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!...............................

  • #562

    Micha (Montag, 06 Juli 2020 17:50)

    Jetzt Ist die Katze aus dem Sack: Maulkorbzwang bis zur "2. Welle" (?) und dann geht es vermutlich von vorn los. Einzelschicksale interessieren die Politik überhaupt nicht. Du kannst in Deutschland verrecken, Hauptsache du bekommst kein Corona. Eigentlich haben es schon alle, die sich den Maulkorb aufsetzen lassen, nämlich "Kopf-Corona". Die merken es überhaupt nicht mehr und uns wird das Leben total vermiest. Jetzt geht alles noch weiter den Bach hinunter. Vielen Dank an die Maskenfetischisten. Ich glaube bei Null-Infektionen bleibt der Maulkorb weiter, um die "NULL" zu halten. Ich werde gezwungen, mich weiter mit dem "Ganzjahresfasching" auseinanderzusetzen, um irgendwie zu überleben.
    Wenn mir irgendein Gesichtsloser dumm und zu Nahe kommt, gibt es eine blutige Maske. Das ist dann Notwehr, eindeutig bewiesen, da ich keine 1,5m Reichweite habe. Bis jetzt habe ich zwar noch derartige Erfahrung machen müssen, aber meiner Frau kam heute schon einer (Rentner!) dumm, weil sie in einem Klamottengeschäft an der Kasse "nasenfrei" war. Ich glaube da hätte es gekracht. Leider kann ich in diesen Laden nicht rein, da sogar an der Kasse (trotz Plexiglasscheibe!) Gesichtslosigkeit herrscht. Von denen lasse ich mich definitiv nicht bedienen.

  • #561

    C. (Montag, 06 Juli 2020 17:33)

    @Micha: die ersten rudern scheinbar schon wieder zurück und werden wohl doch wieder alle Söder u. Merkel in den Hintern kriechen und machen was DIE wollen. Und das wird dann heissen, Maulkorb forever. :-((
    Hoffentlich kommt es nicht soweit.
    Die Zahlen waren doch schon VOR dem Zwang im Keller. Mit gesundem Menschenverstand ist das nicht mehr nachvollziehbar.

  • #560

    Micha (Montag, 06 Juli 2020 16:24)

    @C.
    Ich habe meiner Verwunderung und Unmut schon etwas "Luft gemacht", aber meine Tochter sprang darauf nicht an. Sie arbeitet im Pflegedienst (da haben vielleicht die Masken sogar einen gewissen Sinn) und hat sich schon eine "Kollektion" zusammengestellt, ist also auch ein "Lemming". Ihre Maskerade stört mich zum Beispiel überhaupt nicht. In Tschechien hatte sie natürlich keine mit. Das wusste sie von mir.
    Mittlerweile gibt es eine rege Diskussion unter den Politikern über die "Lockerung" beim Einkauf. Einige Bundesländer wollen es vielleicht versuchen, aber die Hardliner (Söder und Konsorten) geben nicht nach. Der Einzelhandel (außer Supermärkte - da stimmt der Umsatz) ist denen vollkommen egal. Die verdienen da nichts, aber vermutlich an den Masken. Die wollen weiterhin über 80 Millionen Bürger den Maulkorb aufzwingen und das bei ca. 7000 Infizierten. Davon sind dann höchstens 800 krank, also in Behandlung. Das sind gerade mal 0,001 Prozent der Bevölkerung, 99,999 Prozent werden sozusagen genötigt, aber die meisten merken das nicht einmal (Lemminge).
    Leider haben unser Problem noch weniger als diese 0,001 Prozent und somit erhört niemand unser Flehen nach Befreiung von der Maskerade. Wenn es wenigstens von Zwang auf Empfehlung geändert würde, dann würden einige anfangen, den Lappen abzusetzen. Vermutlich zuerst die Händler selbst (8 Stunden und mehr ist die absolute Zumutung) und dann erst Zug um Zug die Lemminge (so meine Erfahrung in Tschechien).

  • #559

    C. (Montag, 06 Juli 2020 10:17)

    @Sabine: eigentlich müsste man das wirklich mal so machen und den Spieß umdrehen. Die blöden oder verärgerten Blicke sind den Spaß bestimmt wert. :-)
    Leider habe zu direkter Ansprache nicht den Mut und meine Mutter fällt mir bei sowas immer in den Rücken. Die sagt immer ich soll den Mund halten. Ganz ehrlich: in dem Moment würde ich der dann am liebsten eine reinhauen, weil die zu den Lemmingen hält.

    @Micha: was ich zwischendurch mal mache ist ein Fake-Telefonat. Am anderen Ende ist niemand, aber DEM erzähle ich halt einfach, dass gerade alle schwer krank sind, weil die den Maulkorb auch draussen tragen.
    Wäre so etwas eine Möglichkeit für Dich um solche Sprüche rauszulassen?
    Indirekte Ansprache im vorbeigehen und ohne die ansehen zu müssen könnte ein Weg sein um den Frust abzulassen... :-)

  • #558

    Micha (Sonntag, 05 Juli 2020 21:46)

    @Sabine
    Die Maskierten zu fragen, übersteigt leider meine Kraft. Ich bin schon froh, dass meine "Konfrontationstherapie" insoweit erfolgreich war, dass ich mich in solche Masken-Konzentrationen wage, ohne Ängste zu entwickeln, wie es noch vor einigen Wochen war. Ignorieren von "fremden Maskenträgern" ist mein Erfolgskonzept, Kommunikation ist da (noch) nicht drin. Meine Frau war leider nicht mit. Die hätte sicher derartige Fragen gestellt.

  • #557

    Sabine (Sonntag, 05 Juli 2020 21:13)

    Oder noch besser, „Sie haben eine Maske auf? Sind Sie krank? Haben Sie Corona? Dann müssen wir Sie bitten, das Geschäft zu verlassen.“

    Ich hab’s so satt. Dieses ewige Thema. Wir haben schon seit Mai in immer gleichbleibende „Infektionskurve“, wenn die Statistiken (überhaupt) stimmen, was sie an sich nicht können, weil mehr Tests passiert sind und son Virus einfach nicht berechenbar ist. Was alle versuchen, ist wie die Sonnenstrahlen in Flaschen einzufangen.

  • #556

    Sabine (Sonntag, 05 Juli 2020 21:04)

    Naja, wenn man böse sein möchte, könnte man den Spieß jetzt einfach mal umdrehen. Und auch wenn es eigentlich nicht meine Art ist, gleiches mit gleichem aufzuwiegen. An der Stelle würde ich aber wahrscheinlich ne Ausnahme machen, schon allein, weil ich mich da verbal mit ziemlicher Sicherheit gar nicht zurückhalten könnte. Man könnte also die maskierten in einer „maskenfreien Zone“ ja genauso darauf „ansprechen“ und sich genauso mißbilligend verhalten, wie die es uns gegenüber tun, wenn wir mit Attest ohne Masken unterwegs sind. So auf die Art, ach herrje, das tut mir aber leid, Sie müssen ne schlimme Krankheit haben, wenn sie nen Mundschutz tragen müssen. Oder noch schlimmer ... . Und zusätzlich sollte man an die Geschäfte Zettel kleben mit dem Text „Masken ausdrücklich unerwünscht!“.

  • #555

    Micha (Sonntag, 05 Juli 2020 18:11)

    Da sieht man wieder wie uninformiert die Lemminge sind. Die haben "den Schuss nicht gehört", dass in Tschechien andere Bestimmungen gelten, auch wenn der Shop nur 500 Meter von Deutschland entfernt ist. Die bekommen etwas gesagt und machen das auch, ohne nachzudenken in anderen Ländern.
    Der Wegfall dieser Maßnahmen in Tschechien sind für die ein "Buch mit sieben Siegeln", da es auch nicht groß in "ihren" Medien publiziert wurde. Das Thema interessiert die nicht "die Bohne". So wissen die auch nicht, dass es keine Pandemie mehr gibt und sind nach wie vor hysterisch und haben Angst vor Corona.

  • #554

    C. (Sonntag, 05 Juli 2020 17:19)

    @Micha: das war ja wirklich nur ein mittelmässiges Shoppingerlebnis. Immerhin waren die da in den Läden lockerer. Und DA haben unsere Lemminge nichts zu melden, wenn jemand ohne Maulkorb unterwegs ist. Wen das nicht passt, der soll halt hier einkaufen gehen.
    Aber wie Du schon sagst: es sind alles hysterische Fetischisten die den Maulkorb am liebsten für immer als Pflicht haben wollen. :-((

    Ich würde wirklich mal zu gerne wissen, ob die das Teil auch nachts tragen. Immerhin könnten ja Viren durchs Fenster gekrabbelt kommen... ;-)

  • #553

    Micha (Sonntag, 05 Juli 2020 15:08)

    @Ayana, schön mal wieder etwas von dir zu hören. Schade, dass es dir nicht so gut geht. Ich hoffe, dass es wirklich mal aufwärts geht und wir wieder eine gewisse Normalität erreichen.
    Ich war vorhin mit meiner Tochter mal kurz in Tschechien im Travel-Free Shop einkaufen. Das war fast ein Reinfall. Obwohl es dort keine Maulkorbpflicht mehr gibt, haben sich dort ca. 2 Drittel der deutschen(!) Kunden als Maskenfetischisten geoutet. Schrecklich, welche Hysterie mittlerweile in diesen Köpfen herrscht. Anstatt froh zu sein, den Lappen mal absetzen zu können, scheint der fest angewachsen zu sein.
    Im positiven Gegensatz war das tschechische Personal komplett von der Hysterie befreit. Freundliche Bedienung, keine Abstandsstriche mehr auf dem Fußboden, keine Glasscheibe mehr an der Kasse, also ganz normal wie vorher. Die haben das begriffen und die Normalität wieder :-)
    Die haben kein RKI, keinen Drosten und vielleicht gehen die jetzt den "schwedischen Weg" weiter, den mittlerweile die WHO sogar als den vermutlich Besseren einstuft.
    Bei uns geht es entweder gar nicht oder in ganz kleinen Schritten vorwärts. Warum werden wir so gestraft? Wann fällt endlich die (komplette) Maske? Ich hoffe halt weiter.

  • #552

    C. (Sonntag, 05 Juli 2020 14:29)

    Jetzt reisst der Lauterbach schon wieder die Klappe auf, dass es unverantwortlich wäre, die Maskenpflicht abzuschaffen. Wer den Maulkorb nur vor der Kamera trägt, soll mal schön ruhig sein. Der lässt doch andere für sich einkaufen und weiss gar nicht wie das ist, mit Maulkorb zum Einkauf zu gehen...
    Dem würde ich das Teil am liebsten für immer im Gesicht festtackern!

  • #551

    C. (Sonntag, 05 Juli 2020 12:18)

    @Ayana: Das habe ich auch gehört! :-) Da wurde auch gesagt, dass andere Länder wohl auch schon darüber nachdenken.
    Auch wenn es erstmal "nur" beim Einkaufen sein soll - für uns wäre es eine riesengroße Erleichterung und ein großer Schritt in die Freiheit.
    Hoffentlich klappt das auch. Nicht das die Fetischisten wieder durchdrehen.
    Wenn die das wenigstens wieder auf den Status FREIWILLIG setzen würden, damit wäre uns schon etwas geholfen...

  • #550

    Ayana (Sonntag, 05 Juli 2020 09:39)

    Jetzt gibt es doch mal wieder gute Neuigkeiten. Mecklenburg-Vorpommern plant das Ende der Maskenpflicht im August! Ich hoffe so sehr dass endlich jemand anfängt und dann ziehen die anderen vielleicht auch nach. Ich habe wieder richtig dolle Hoffnung.
    ARD hat das gebracht.

  • #549

    C. (Sonntag, 05 Juli 2020 08:01)

    @Ayana: dafür sind wir doch da, dass Du Dir den Kummer von der Seele schreiben kannst! Mach Dir deswegen kein schlechtes Gewissen. Schlimm, dass man auf lernschwache Menschen wie Deinen Sohn keine Rücksicht nimmt. Er wird hingestellt als ob er zu blöd wäre. Das ist er aber NICHT!!! Er kann nichts dafür, dass er für den gleichen Stoff etwas länger braucht als andere. Sowas macht mich immer wütend. Ich hatte auch immer Probleme in der Schule und mir wurden böswillig mit schlechten Noten alle guten Chancen verbaut.
    Wir sind leider alle nur "wertlose" Kassenpatienten, sonst hätte man uns schon längst geholfen. Die ganzen Systeme hier i D. sind echt für den A... und zum ko...!
    Du hattest ja mal geschrieben, dass Du wenigstens therapeutisch gut angebunden bist, deshalb mache ich mir da (bezogen auf "Dummheiten") auch keine zu großen Gedanken. Nur ob es Dir ansonsten soweit gut geht, daran denkt man schon mal... ;-)

  • #548

    Ayana (Sonntag, 05 Juli 2020 07:33)

    Hallo ihr lieben, ich melde mich zurück. Sorry dass ich so lange im Rückzug war. Ich habe gerade eure Beiträge alle nachgelesen und bin sehr froh dass die Gruppe weiterhin Bestand haben darf.
    Frau Nikolaus wünsche ich natürlich alles Gute für die Operation und einen schnellen Heilungsverlauf.
    Meine Ängste haben sich so massiv verstärkt dass wir in der letzten Woche so gut wie gar nichts mehr möglich war. Ich hatte wieder eine Panikattacke und habe im Moment das Gefühl vor allem Angst zu haben. Ich habe jetzt auch vor den maskierten Angst was vorher nicht so schlimm war. Es wird einfach immer mehr und ich gewöhne mich überhaupt nicht daran. Meine Therapeutin meint er das ist eingewöhnungsprozess Anja gewöhnen uns weiter irgendwie an diese Situation aber das klappt bei mir einfach nicht. Mein Ängste werde von Woche zu Woche immer mehr. Und gleichzeitig gehe ich auch immer mehr in die Wut und Aggression darüber.
    Ich habe immer noch Schmerzen und Ohr immer noch nicht beim Arzt. Ich habe einfach keine Kraft mich dagegen zu wehren. Habe zwei andere Ärzte ab telefoniert und die nehmen keine neuen Patienten auf. Ich nehme halt Schmerzmittel und versuche erstmal das damit zu überbrücken. Einen Klinikaufenthalt habe ich auf unbestimmte Zeit verschoben. Es macht mich alles so traurig und ich bin darüber so verzweifelt. Und ich bin darüber wütend. So jetzt habe ich mich wieder ausgekotzt bei euch und das wollte ich eigentlich nicht. Aber mehr ist im Moment gerade nicht möglich. Ich habe nichts konstruktives beizutragen. Aber ich freue mich dass es diese Gruppe weiterhin gibt und ihr alle noch da seid.
    Die Prüfung von meinem Sohn ist nicht gut gelaufen. Ein Drittel der Themen waren aus dem Lockdown und das konnte er gar nicht. Er ist nicht so fit sich den Stoff selber zu arbeiten er hat eine Lernschwäche. Und war deshalb auf einer Förderschule.
    Achso und es braucht sich bitte keine Gedanken machen wenn ich mich ein paar Tage mal nicht melde. Ich habe zwar immer wieder Suizidgedanken aber ich bin in therapeutische Behandlung und bin da einigermaßen gut angebunden. Wenn ich Krisen habe wo es gar nicht mehr geht kann ich im Notfall meiner Therapeutin kurz schreiben und bekomme dann einen Telefoncoaching auch am Wochenende. Sorry wenn ich das so offen schreibe aber ich möchte nur dass ich niemand wegen mir Sorgen macht.

  • #547

    Sylvi (Samstag, 04 Juli 2020 11:23)

    @ C. Das ist wohl wahr. Eine neue Regierung macht es nicht besser. Weil Merkel nächstes Jahr sowieso nicht mehr antritt ( ist auch besser so), kann sie uns soweit in die Sch... reiten :-( . Nach ihr die Sinntflut. Und der Nächste übernimmt und sagt dann sicher: "Das habe ich nicht verbockt. Ohne mich wäre das anders verlaufen".

    @ Sabine: Dem Kretschmann sind auch nur die Hände gebunden. Der wird schon seine Meinung haben, darf sie nur nicht umsetzen, bzw. Hat keinen Arsch in der Hose. Zuviel Druck "von Oben".
    Der Popel-Spahn soll gefälligst seine Finger von seinen Experimenten lassen. Irgendwas treibt der. Ich habe kein gutes Gefühl. Vielleicht bastelt er an einem neuen Gesetz zur Zwangsimpfung. Oder er sitzt am PC und überwacht die Zahlen der Corona-app? Da kann er aber noch lange sitzen.

  • #546

    C. (Samstag, 04 Juli 2020 09:55)

    Man traut sich wirklich kaum noch, auch nur das kleinste Räuspern von sich zu geben, weil man da gleich wie "die Seuche in Person" angeschaut und behandelt wird. Ich traue mich kaum noch aus dem Haus und alleine schon gar nicht.
    Wir waren schon vor Millionen von Jahren von Viren und Bakterien etc. umgeben. Und wir sind NICHT ausgestorben.
    Wie kann man sich nur so verrückt machen lassen?
    Demnächst laufen alle diese Angsthasen nur noch in Spezialanzügen rum (wie bei Atomunfällen). Aber Achtung: bitte NIEMALS ausziehen - sonst fangt ihr euch einen "Killervirus" ein. :-))

    Aber Sylvi hat Recht: die Hoffnung stirbt zuletzt!
    Aufregen bringt sowieso nichts - und eine neue Regierung würde es auch nicht besser machen. Erst Recht nicht der Söder.

    WIR übernehmen einfach den Laden und drehen den Spiess mal um: Maskentragen wird unter Strafe gestellt! ;-)
    Nur wer ein kaputtes Immunsystem hat darf so ein Teil (freiwillig) zum Eigenschutz tragen.

  • #545

    Sabine (Freitag, 03 Juli 2020 22:11)

    Hallo zusammen, genau so isses. Es wird sich immer mehr in etwas reingesteigert, was uns IMMER oder immer wieder mal „begleiten“ wird. Jeder Politiker popelt sich seinen eigenen Wolf. Aber mit Abstand die allerschlimmsten sind die von Micha genannten. Hatte letztens in irgendeiner Online-Kommentarfunktion geschrieben, Herr Söder soll sich zu Hause im Keller einsperren und erst wieder rauskommen, wenn es nie wieder einen Virus geben wird, also NIE. Und „unser“ Kretschmann hat wohl auch keine eigenen Meinung. Könnte es einfach nicht lassen. Mir hängt das Ganze so zum Hals raus. Und Sylvi, genau so fühle ich mich jedes Mal beim Einkaufen. Einzige Ausnahme war wie gesagt vorgestern Abend. Und der Spahn, popelt der sich nicht gerade den „Remdesivir“-Wolf?

  • #544

    Sylvi (Freitag, 03 Juli 2020 20:59)

    @Micha: Die Hoffnung, dass die Masken fallen, stirbt zuletzt

    War heute mal wieder einkaufen, bzw. ich musste. Leider habe ich das Gefühl, dass es immer schlimmer wird mit der Maskerade. Wenn man keine Maske trägt, wird man unentwegt darauf aufmerksam gemacht und muss sich erklären. Ich versuche immer nur in die Regale oder nach unten zu sehen. Aber sobald man doch mal aufschaut, merkt man wie man angesehen wird. Wie eine aussätzige fühle ich mich. Wie ein Tier, was kurz vor dem Abschuss steht. Es ist unglaublich, aber je länger dieser Maskenball andauert, desto aggressiver werden die Leute. Sowas geht gar nicht und das macht mich unendlich unzufrieden und übellaunig. So kann das nicht länger weiter gehen. Aber es ist kein Ende zu sehen :-((( Immer neue Hiobsbotschaften werden an den Haaren herbeigezogen um die dringende Maskenpflicht zu begründen. Und dann lassen sich diese A...löcher dafür auch noch feiern. Ich bin fassungslos :-((((((((((((((((((((((((((((((
    Wo steckt eigentlich der Spahn? Ist der schon im Urlaub oder brütet der was neues aus? Der ist schon seit geraumer Zeit von der Bildfläche verschwunden !?

  • #543

    C. (Freitag, 03 Juli 2020 20:03)

    Angeblich soll auch schon eine neue Version vom Virus aufgetaucht sein. Und jetzt hat man wohl auch noch eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die ebenfalls auf Menschen übergeht. :-/
    Wenn das alles wirklich stimmt, dann kann das ja alles wieder von vorne losgehen. So gestört wie die ganzen Fetischisten und Lemminge sind, werden wir nie wieder in Freiheit leben.
    Für DIE habe ich einen Tipp: komplett einmauern, Türen und Fenster nicht vergessen, zusätzlich sämtliche Abflüsse abdichten. So kommen bestimmt keine Viren zu denen. Es sei denn, Computerviren werden plötzlich ansteckend... ;-)

  • #542

    Micha (Freitag, 03 Juli 2020 15:29)

    Neuigkeiten von heute: Sachsen erwägt Abschaffung des Maulkorbzwangs beim Einkaufen ab Ferienbeginn (18.07.). Leider sind bereits mit dem 2. Satz: "Bundeseinheitliche Regelung" meine Hoffnungen bereits so gut (wiederholt) wie dahin. Wenn ich an solche Fetischisten wie Söder oder Kretschmann denke, wird das wieder ein Satz mit "X".
    Beim Beginn der Zwangsmaßnahmen waren wir die ersten, aber das Ende einzuläuten, dafür fehlt vermutlich in Dresden der "Arsch in der Hose".

  • #541

    Micha (Donnerstag, 02 Juli 2020 15:58)

    @Frau Nikolaus
    Vielen Dank, dass es hier im Blog weitergeht und alles Gute für die OP.
    Ich habe heute einen tollen Spruch aufgeschnappt: "Die Maulkörbe halten genauso gut Viren ab wie ein Maschendrahtzaun Mücken".
    Leider begreifen das die Maskenträger überhaupt nicht und wiegen sich in Sicherheit. Nur weil keine Viren da sind, funktioniert die suggerierte "Sicherheit" (leider) auch noch.
    Gegen benötigten Impfschutz habe ich nichts, aber nicht unter Zwang und mit diesen Nebenwirkungen. Ich sehe da für mich keine Notwendigkeit.

  • #540

    C. (Donnerstag, 02 Juli 2020 12:59)

    @Sylvi: dieser Dr. Kaiser hat vollkommen Recht. Aber die Lemminge sind ja so dermaßen obrigkeitshörig, dass die darüber auch noch jubeln werden, wenn sie sich "umpolen" lassen dürfen. Impfschäden werden die dann als Coronafolgen abtun (weil Impfungen sind ja heilsame Zaubermittel und totaaal unschädlich) und weiterhin alle die davor gewarnt haben als dumme Verschwörungstheoretiker hinstellen.
    Die werden sich wohl sogar noch freuen, wenn ihre Kinder solche Schäden bekommen.
    Gegen Blödheit gibt es eben keine Medikamente/Impfstoffe... ;-)

  • #539

    C. (Donnerstag, 02 Juli 2020 12:48)

    @Frau Nikolaus: auch ich möchte mich ganz herzlich dafür bedanken, dass es hier weitergehen darf.
    Ihnen wünsche ich für die bevorstehende OP alles Gute und dass Sie möglichst bald wieder fit sind!
    Wir passen in der Zeit gut auf das Forum auf... :-)

  • #538

    Sabine (Donnerstag, 02 Juli 2020 09:34)

    Guten Morgen Frau Nikolaus, ach, das freut mich jetzt aber so sehr. Vielen lieben Dank!, dass wir uns hier weiterhin austauschen dürfen. Selbstverständlich haben wir ein Auge auf etwaige Spammer und informieren Sie. Das hat die letzten Male ja auch prima geklappt. Da brauchen Sie sich keine Gedanken machen.
    Was Ihre Operation angeht und alles, was damit zusammenhängt ... da wünsche ich Ihnen alles Gute. Auf dass alles gut läuft und Sie schnell wieder gesund werden.

  • #537

    Karoline Nikolaus - Lösungswege mit System (Donnerstag, 02 Juli 2020 00:07)

    Hallo zusammen,

    danke für die Rückmeldungen. Da alles außer whatsapp nicht wirklich praktikabel ist, ist das nicht hilfreich, wenn es nicht alle haben. Wenn es also für alle in Ordnung ist, lasse ich die Kommentarfunktion offen und würde Sie alle aber bitten, mir ggf. eine Rückmeldung per Mail oder SMS zu geben, falls wieder ein Spambeitrag kommt. Ich werde es natürlich auch selbst weiterhin im Blick haben. Aber falls ich es mal übersehe oder eben in den Tagen direkt nach meiner OP. Aber da melde ich mich vorab nochmal.

    Alles Liebe
    Karoline Nikolaus

  • #536

    Sylvi (Mittwoch, 01 Juli 2020 22:58)

    @Sabine
    Es freut mich sehr, dass du eine Lösung gefunden hast, da uns die Maskerade sicher noch eine ganze Weile beschäftigen wird.
    Inzwischen beschäftigt mich schon das nächste Problem. Lest mal hier:
    An alle die es immer noch nicht wahrhaben wollen...

    Bis 31 Juli 2021 in Deutschland müssen alle Arbeitgeber den Impfschutz der Mitarbeiter nachweisen können ...Ärzteblatt .

    Da werden wohl die Verschwörungstheorien wohl wahr...?
    Hier nochmal eine Erklärung des Impfstoffs von einem Arzt den ich zwar nicht kenne aber zu 100% sicher bin das er den Hippokrates Eid verstanden hat .

    ,, "An alle meine Patienten:
    Bereits jetzt möchte ich Sie/Euch auf wichtige Zusammenhänge in Bezug auf eine kommende Covid-19-Impfung dringend aufmerksam machen:
    In den letzten 20 Jahren kamen immer wieder Patienten zu mir, die nach Impfungen Symptome entwickelt hatten, die ich dann zu behandeln hatte. Natürlich waren solche künstlich produzierten Symptome/Erkrankungen im Einzelfall stets eine besondere Herausforderung und etwas schwieriger zu therapieren als die überwiegenden Erkrankungen, die aufgrund der Natur des Patienten entstehen, also natürlichen Ursprungs sind.
    Weil aber bislang die Impffolgen hauptsächlich auf die bereits häufiger erwähnten nebenwirkungsreichen Adjuvantien (Wirkstoffverstärker, auch Booster genannt) beruhten, mit deren Ausscheidung der Körper im Einzelfall nicht zurecht kam und daher eine entsprechende leichte bis schwerwiegende Symptomatik entwickelte, war eine homöopathische Therapie, bei der die individuelle Lebenskraft dazu angeregt wurde, die Giftstoffe aus dem Körper auszuleiten, am Ende erfolgreich und die Impffolgesymptomatik verschwand, wenn auch oft erst nach vielen Monaten.
    Aufgrund der neuartigen Wirkweise des zukünftigen Coronavirus-Impfstoffes sind allerdings solche Heilerfolge zukünftig nicht mehr möglich. Denn die sog. mRNA-Impfstoffe der neuesten Generation greifen zum ersten Mal in der Geschichte des Impfens direkt in die Erbsubstanz, in das genetische Erbmaterial des Menschen/Patienten ein und verändern damit das individuelle Erbgut im Sinne einer bislang verbotenen, ja kriminellen Genmanipulation. Man kann diesen Eingriff vergleichen mit dem bei genmanipulierten Lebensmitteln, die ja ebenfalls sehr umstritten sind. So verharmlosend momentan Medien und Politik darüber sprechen, ja gar eine solche neuartige Impfung unreflektiert fordern, um wieder zu einer Normalität zurückkehren zu können, so problematisch ist eine solche Impfung in gesundheitlicher, moralisch-ethischer und auch in Hinsicht auf genetische Folgeschäden, die im Gegensatz zu den Folgeschäden bisheriger Impfungen nunmehr unwiderruflich, unumkehrbar und irreparabel sein werden.
    Liebe Patienten, dann werden sie nach einer solchen neuartigen mRNA-Impfung nicht mehr auf alternative Heilweise die Impffolgesymptomatik beheben lassen können, sie werden mit den Folgen leben müssen, denn diese sind nicht mehr einfach wie bisher durch Ausleitung von Giftstoffen aus dem menschlichen Körper therapierbar, genauso wenig wie man einen Menschen mit Gen-Defekt (z.B. Trisomie 18 oder 21, Klinefelter-Syndrom, Turner-Syndrom, genetisch bedingte Herzerkrankungen, Bluterkrankheit, Mukoviszidose, Rett-Syndrom etc.) ursächlich behandeln könnte, denn der Gendefekt bleibt einmal vorhanden für immer bestehen!
    Im Klartext soll das heißen: Sollten Sie nach einer mRNA-Impfung eine Impffolgesymptomatik entwickeln, werde weder ich noch irgendein anderer Therapeut Ihnen dagegen ursächlich helfen können, weil der Impfschaden genetisch irreversibel sein wird.
    Diese neuartigen Impfstoffe stellen meines Erachtens ein Verbrechen an der Menschheit dar, die es in so breiter Form in der Geschichte noch nicht gegeben hat.
    Wie Dr. Wolfgang Wodarg als erfahrener Arzt es gestern erst ausdrückte:
    In Wirklichkeit ist dieser für die immer noch allermeisten Menschen „verheißungsvolle Impfstoff“ in Wahrheit eine verbotene Genmanipulation!“

    Von Dr. Kaiser (Hausarzt aus Parsberg)

  • #535

    Sabine (Mittwoch, 01 Juli 2020 21:51)

    @C.: ja genau. Muss man jetzt mal sehen, wie die anderen das finden. Und was Frau Nikolaus für machbar bzw, gut befindet und wie sie letztendlich entscheiden mag.
    Ich hatte heute DIE Idee überhaupt. Nachdem ich heute Nachmittag in nem Supermarkt von einer Kundin, trotz Hinweis und Erklärung der Kassiererin, wieder ganz bös angegangen worden war, hab ich meine Einkäufe abgebrochen und bin erst mal nach Hause gefahren. Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, mich von solchen Leuten nicht mehr fertig machen zu lassen. Aber ich merke, dass es mich doch nicht kalt läßt. Also bin ich heute Abend, kurz vor Ladenschluß, nochmal los. Es waren höchstens 3 oder 4 Kunden im Markt. Ich konnte ganz in Ruhe, ohne Zwischenfall und ohne langes Warten an der Kasse meinen Einkauf machen. Und war danach auch nicht so nervös (aufgewühlt). Warum ich da nicht schon eher drauf gekommen bin. Dass ich mich mal über sowas freuen würde, hätte ich vor ein paar Monaten auch nicht gedacht.

  • #534

    C. (Mittwoch, 01 Juli 2020 20:24)

    @Sabine: mit privaten Mailadressen könnte es auch gehen. Wer etwas skeptisch ist, kann dafür ja einen extra Mail-Account anlegen, der nur für unsere Kommunikation genutzt wird.
    Allerdings kann hier im Forum jeder von uns alles lesen und auf einzelne Beiträge antworten. Bei der Mail-Version müssten wir alle anschreiben für allgemeine Mitteilungen oder eben nur den einzelnen für persönliche Worte.
    Könnte evtl. etwas umständlich werden aber ich hätte mit der Lösung auch kein Problem und würde mitmachen! :-)
    Die Verteilung der Mailadressen könnte wie bei dem Whatsapp-Vorschlag über Frau Nikolaus laufen. Wir schicken ihr unsere Adressen und dann geht die ganze Liste per Mail an uns zurück.

  • #533

    Sabine (Mittwoch, 01 Juli 2020 19:19)

    @C.: ja, mir gehts da genau wie Dir. Dein Vorschlag, dass wir sozusagen in „Eigenregie“ schreiben und aufpassen und dafür sorgen, dass mit dem Blog nichts aus dem Rüder läuft, wäre natürlich eine der besten Lösungen.
    Die Fragen dann sind halt, die Kommentarfunktion für immer geschlossen wird, ob es für wirklich schlimme „Notfälle“ einen Ansprechpartner für die Homepage gibt. Dieser Blog läuft ja über Frau Nikolaus Firmen-Web-Seite, so viel ich weiß. Und dann, ob das für Frau Nikolaus überhaupt so recht wäre.
    Einzige andere Lösung, die mir noch einfällt, über die privaten E-Mails zu kommunizieren ... ? Aber dann hätte halt jeder vom anderen die persönliche E-Mail-Adresse. Für mich wäre das auch okay.
    „Neue“ Leute können dann halt nicht mehr dazustoßen.

  • #532

    C. (Mittwoch, 01 Juli 2020 18:02)

    Ich würde es auch schade finden, wenn hier Schluss ist. Mir tut der Austausch mit Euch nämlich auch sehr gut, da ich sonst niemanden habe mit dem ich darüber reden kann und der mich versteht.
    Whatsapp und Facebook habe ich nicht. Mir ist das da auch viel zu unsicher weil ich denen bzgl. Sicherheit und Datenschutz nicht traue. Außerdem würde ich damit auch überhaupt nicht zurechtkommen.

    Vielleicht könnte ja jemand aus dem Team von Frau Nikolaus ab und zu in den Blog schauen und solche Spam-Beiträge löschen?
    Wir würden auch ein bisschen mithelfen und per Mail Bescheid geben, wenn solche Beiträge (oder fiese Beleidigungen wie von Ulli) hier auftauchen. Die Kommentare haben alle eine Nummer, Datum und Uhrzeit - diese Daten melden wir einfach zur Löschung, wenn etwas vorfällt...
    Da wir ja schon eine "eingeschworene Gemeinschaft" von wenigen Leuten sind, die hier regelmäßig schreiben, könnte das evtl. machbar sein.
    Wir gehen immerhin respektvoll miteinander um und posten auch keinen Blödsinn. Mal einen Link zu einem interessanten Artikel/Video zum Thema Masken bzw. Maßnahmen was für andere von uns wichtig sein könnte. Und dagegen hat Frau Nikolaus ja auch nichts, solange es das Thema betrifft.

    Vielleicht wäre das wirklich eine Option, wie allen geholfen werden könnte. Was meint Ihr dazu?

  • #531

    Micha (Mittwoch, 01 Juli 2020 17:49)

    Ich nutze WhatsApp nur im familiären Bereich. Ansonsten weiß die Telefonnummer keiner und ich gebe diese auch nicht weiter. Wäre schön, wenn der Blog weiter bestehen bliebe. Die Spammer müssen wir dann ignorieren.

  • #530

    Sabine (Mittwoch, 01 Juli 2020 17:32)

    Mir wäre es auch wichtig. Hab aber kein WhatsApp. Auch kein geeignetes Handy o.ä. ... .

  • #529

    Sylvi (Mittwoch, 01 Juli 2020 17:30)

    @ Sabine
    Ich finde es wichtig, das wir uns weiter austauschen können. Mit Frau Nikolaus, das ist sehr schade und ich wünsche ihr alles Gute für die OP.
    Ihr Vorschlag weiter über Whatsapp zu kommunizieren ist gut. Hat wohl leider nicht jeder. Ich habe ihr dennoch meine Daten zur Verfügung gestellt. Ich habe keine andere Idee wie es sonst weitergehen soll.

  • #528

    Sabine (Mittwoch, 01 Juli 2020)

    An Alle, habt Ihr Frau Nikolaus Beitrag gelesen? Was sagt Ihr?

  • #527

    C. (Mittwoch, 01 Juli 2020 13:49)

    @Sylvi und Sabine: Müsste man eigentlich mal so machen. Wir gehen konsequent OHNE Maulkorb und wenn jemand meckert heißt es nur noch: "Bundesmutti hat gesagt, dass braucht man nicht" ;-) Als Beweis nimmt man den Merkel-Kommentar mit und zeigt den bei Bedarf vor.
    Die blöden Gesichter würde ich nur zu gerne sehen... :-)

  • #526

    Sabine (Mittwoch, 01 Juli 2020 12:16)

    Hallo Frau Nikolaus, das mit der Operation tut mir leid. Die Kommentarfunktion wäre dann für immer geschlossen? Oder nur solange bis Sie wieder gesund sind? Es wäre sehr, sehr schade!, weil man sich hier wirklich, auch wenn gerade mal keiner schreibt, nicht „alleine“ fühlt. Mir gibt der Austausch hier neben meiner Therapie zusätzlich Halt.
    Leider habe ich kein WhatsApp. Sicher würde ich mich sehr gerne mit der sich mittlerweile hier gefundenen Gruppe weiter austauschen können. Aber wie das auf anderem Weg gehen könnte, weiß ich gerade auch nicht. Ich überlege mal. Vielleicht fällt mir noch etwas ein.
    Aber selbstverständlich verstehe ich Ihre Beweggründe und werde Ihre Entscheidung akzeptieren.

  • #525

    Karoline Nikolaus - Lösungswege mit System (Mittwoch, 01 Juli 2020 11:41)

    Hallo zusammen,

    ich habe gerade eben die Spam-Kommentare gelöscht. Vielen lieben Dank für den Hinweis!
    Wie Sie vermutlich bereits bemerkt haben, habe ich derzeit nur sehr sehr wenig Zeit und dadurch überfliege ich die meisten Beiträge auch nur. So kommt es dann leider auch, dass ich Spam nicht immer gleich sehe und lösche.
    Meine Überlegung ist schon länger, demnächst die Kommentarfunktion zu schließen, weil bei mir bald eine größere Operation ansteht und ich dann vermutlich gar nicht auf den Blog achten kann für eine etwas längere Zeit.
    Allerdings weiß ich auch, dass für einige hier der regelmäßige Austausch über diese Plattform gerade sehr wichtig ist und genau das wollte ich auch bieten.
    Eine meiner Überlegungen ist es, ob diejenigen, die hier wirklich konstant schreiben, damit einverstanden wären, dies über z.B. eine whatsapp Gruppe zu tun und sich dadurch zum einen vor der Öffentlichkeit geschützter und vermutlich auch intensiver austauschen zu können.
    Vom Ablauf könnte ich es mir so vorstellen, dass jeder, der dies möchte, mir seinen Namen, Mailadresse und Handynummer und sein Pseudonym schreibt und ich dann, wenn ich alle Ihre Kontaktdaten habe, eine kurze Liste erstelle und an diesen "kleinen Kreis" versende.
    Da ich die Daten nicht benötige, würde ich anschließend sämtliche Mails und die Liste selbstverständlich wieder löschen. Und erst wenn dies alles erfolgreich abgeschlossen ist, die Kommentarfunktion hier sperren.

    Das war jetzt einer meiner GEdanken... sollten Sie andere Vorschläge haben, dann bitte gerne!

    Viele Grüße und alles Gute!
    Karoline Nikolaus

  • #524

    Sabine (Mittwoch, 01 Juli 2020 09:31)

    @Sylvi: ja, „interessante“ Aussage. Hab das Video dazu zwar nicht gesehen,aber gestern auch davon gelesen. Können wir uns jetzt alle darauf berufen? Wo die Abstandsregeln einzuhalten sind, „dürfen“ wir die Maske weglassen? Die Musik passt dazu wie die Faust aufs Auge :o))). Ist alles nur noch eine lächerliche Vera.... .


 

Ich freue mich auf Ihren Besuch und gegenseitigem Austausch auf meiner "Lösungswege mit System - FACEBOOK-Seite", bei XING oder im Lösungswege-Blog!